Die Pflanzen von heute sichern die Ressourcen von morgen

Hohe Produktqualität, ein grüner Daumen und soziales Engagement – das zeichnet Bananeras de Urabá, unseren kolumbianischen Bananenproduzenten und Exporteur, aus. Dank der guten Arbeitsbedingungen und der Förderung diverser sozialer Projekte können sie ihre Qualitätsbananen mit höchstem Standard nach Europa exportieren.

Doch es sind nicht nur die sozialen Projekte, die der Kooperative am Herzen liegen, auch für ökologische Projekte setzen sie sich engagiert ein. Somit ist es keine Überraschung, dass wir Bananeras de Urabá für unsere BE CLIMATE-Mission begeistern konnten.

Um die natürlichen Ressourcen von morgen zu schützen, beschäftigte sich Bananeras de Urabá intensiv mit verschiedenen Methoden zur Begrünung ihrer Plantagen und entschied sich dafür, verschiedene Arten von Bäumen, Sträuchern und Leguminosen (Hülsenfrüchten) zu pflanzen.

Der Vorteil dabei: Die Bäume binden nicht nur CO₂ aus der Atmosphäre, sondern bieten auch Schutz vor Erosion und bilden eine natürliche Barriere gegen die Verbreitung von Pestiziden und anderen Pflanzenschutzmitteln. Die Sträucher tragen zum Erhalt der natürlichen Flussläufe und Bewässerungssysteme bei, und die Hülsenfrüchte schützen den Boden vor Feuchtigkeitsverlust und dienen den Bananenpflanzen als Stickstofflieferant.

Wie genau funktioniert das?

Leguminosen (Hülsenfrüchte) besitzen die besondere Fähigkeit, den Stickstoff aus der Luft für den Stoffwechsel zu nutzen. Mit ihren Wurzeln bzw. ihren Wurzelknöllchen gehen die Leguminosen eine Symbiose mit stickstofffixierenden Bakterien ein und reichern so den Boden mit dem für die Pflanze lebensnotwendigen Stickstoff an. Stickstoff ist ein unentbehrlicher Nährstoff für alle Lebewesen. Der Einsatz mineralischer und organischer Stickstoffdünger zur Steigerung von Erträgen ist daher gängige Praxis in der Landwirtschaft. Entscheidend dabei ist jedoch ein sorgsamer und bedarfsgerechter Einsatz. Stickstoffüberschüsse können nämlich Ökosysteme wie Meere und Wälder belasten sowie Klima, Luftqualität und Biodiversität beeinträchtigen.

Durch die Anpflanzung von Leguminosen konnte Bananeras de Urabá seine Düngung und damit den Einsatz von Stickstoffdünger auf ein Minimum reduzieren. Damit sparen sie CO₂- und Stickoxidemissionen ein, schonen den Boden und die Gewässer und verringern ihre Auswirkungen auf den Klimawandel. Bananeras de Urabá ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir die Welt ein kleines bisschen grüner machen und so natürliche Ressourcen für die nachfolgenden Generationen bewahren können.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest