Auf dem Boden der Tatsachen

Unser Partner Ingleby Farms beliefert uns nicht nur mit unseren fruchtigen BE CLIMATE-Heidelbeeren, sondern setzt sich ebenso für diverse Projekte zum Klimaschutz ein.

Neben einem Waldschutzprojekt sowie Maßnahmen zum Artenschutz und zur nachhaltigen Bewässerung kümmern sie sich um den Erhalt eines gesunden Bodens, auf dem u. a. auch einige unserer Beerenfrüchte angebaut werden.[1]

Warum ist ein gesunder Boden so wichtig?

Der Boden, auf dem die Früchte wachsen und später geerntet werden, bildet die Basis für einen reichhaltigen und vielfältigen Anbau und ist somit ein entscheidender Produktionsfaktor in der Landwirtschaft.[2]

Aus dem Boden werden die Pflanzen mit Wasser und wichtigen Nährstoffen versorgt, die essenziell für das Wachstum und die Qualität der Früchte sind.[3] Ein gesunder und aktiver Boden bringt gehaltvolle und widerstandsfähigere Ernteprodukte hervor, kann Wasser besser aufnehmen und Erosionen verhindern. Ein gesunder Boden kann zusätzlich eine größere Menge an Nährstoffen speichern, mehr Kohlenstoff binden und die Biodiversität nachhaltig fördern.

Allerdings verlieren wir auf der ganzen Welt immer mehr nutzbaren Boden. Hauptursachen sind v. a. die konventionellen Anbaumethoden der auf möglichst viel Ertrag ausgerichteten, intensiven Landwirtschaft. Der zunehmende Anteil an Monokulturen und ein übermäßiger Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Düngern belasten die Böden zusätzlich. Sowohl für das Leben an Land als auch im Wasser sind deren Rückstände potenzielle Gefahren. Weitere Gefahren sind der Verlust der Artenvielfalt und eine veränderte Landnutzung und Rodung von Wäldern.

Das Projekt von Ingleby Farms: Punktuelles Sprühen

Genau hier setzt Ingleby Farms ein Zeichen und will bis zum Jahr 2030 keine synthetischen Pestizide mehr nutzen. Bereits jetzt konnten sie den Einsatz um ganze 23 % reduzieren.[4] Wie sie das geschafft haben? Ganz einfach: Mit regenerativen Anbaumethoden und der Nutzung neuer Technologien.

So testen sie unter anderem eine punktuelle Sprühtechnik, mit der sie durch ein spezielles Kamera-System nur das jeweilige Unkraut besprühen und nicht, wie herkömmlich, die ganze Pflanze bzw. die komplette landwirtschaftliche Fläche. Damit reduzieren sie den Einsatz an Pflanzenschutzmitteln.

Mithilfe dieser und anderer sich entwickelnder technologischen Umstellungen will Ingleby Farms in den kommenden Jahren den Einsatz von Herbiziden um bis zu 70–90 % senken. Damit leisten sie einen erheblichen Beitrag zu einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Landwirtschaft und unterstützen zudem ihre besten Mitarbeiter unter der Erde – die Regenwürmer. Warum Regenwürmer so wichtig für unseren Planeten sind, erfährst du in unserem Blog-Beitrag „Die Wundertiere der Erde“.

  1. https://inglebyfarms.com/farming-with-nature/growing-food/
  2. https://followfood.de/magazin/beitrag/wir-wollen-boeden-retten
  3. https://www.bio-suisse.ch/de/unser-engagement/ressourcenschutz/boden.html
  4. https://inglebyfarms.com/farming-with-nature/reducing-synthetic-pesticides/
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest